Krankengymnastik: Mit uns wieder fit werden

Ob Rehabilitation oder Prävention: Der Weg zurück zur alten Stärke muss kein steiniger sein. Mit unseren Konzepten tragen wir zu Ihrer vollständigen Genesung mit größtmöglicher Sorgfalt bei. Unsere Kompetenzen in therapeutischen Fragen sichern wir durch jahrelange Erfahrung in sämtlichen Feldern der Krankengymnastik.

 

Unsere Therapiemethoden:

  • Klass., bzw. allgemeine Krankengymnastik

          Unter dem Begriff " allgemeine Krankengymnastik " sind alle 

          Behandlungstechniken zusammengefasst, die notwendig sind um die meisten           Diagnosen behandeln zu können. Diese Behandlungstechniken sind Teil der             Ausbildung. (z.B. manuelle Therapie, PNF, Vojta, Atemtherapie, Bobath                   und einige mehr). Um diese Therapien ganz als speziell verordnete 

          Anwendung abrechnen zu können muss eine Zusatzausbildung erfolgt sein.

          Das sind spezielle Therapien, die auch so verordnet mit den Krankenkassen           abgerchnet werden können.  

  • Dorn - Hock Therapie

          Die Ursache vieler Wirbelsäulenbeschwerden mit Schmerzen resultieren

          aus einem Beckenschiefstand, evtl. entstanden durch Sturz, Überlastung,

          oder auch Fehlbelastung. Diese statische Veränderung hat vielfältige

          Auswirkungen. Wirbelblockaden, Hexenschuss, Schwindel, Migräne,

          Gelenkschmerzen in Hüfte, Knie, Fuß oder auch in den Armen. Die Hock-

          methode ist eine effektive Art diese Probleme manuell zu befunden, zu

          behandeln, und unter Einbeziehung der aktiven Mitarbeit des Patienten

          (Heim-Übungsprogramm), langfristig zu beseitigen.

Eine Übung aus dem Heimprogramm der Hock-Therapie
  • Kiefergelenksgymnastik

          Das Kiefergelenk ist ein oft unterschätzter Bereich ursächlicher

          Störungen, die unter dem Begriff CMD (Cranio-Mandibuläre Dys-

          funktion) zusammengefaßt sind. Dabei kann es sich um Schmerzen

          im Bereich der Kaumuskulatur handeln, Schmerzen die sich entwickeln

          durch Diskusverlagerung im Kiefergelenk mit daraus resultierender bio-

          mechanischer Bewegungsstörung mit deutlichem Knackgeräuch beim

          Öffnen und Schließen des Mundes, Schmerzen durch Fehlstellung des

          Ober- oder Unterkiefers mit nächtlichem Knirschen. Aus einer Kiefer-

          gelenksdysfunktion kann sich Tinnitus, Migräne, eine Trigeminusneuralgie,    

          Sehstörungen oder auch Schwindel entwickeln.

          Die entsprechende Krankengymnastik wird Ihnen von Ihrem Zahnarzt/ärztin

          meist in Verbindung mit heisser Rolle (als effektive Vorbehandlung) ver-

          schrieben. Das ist eine normale Leistung Ihrer Krankenkasse.

 

  • Mc. Kenzie
  • Sportphysiotherapie (DSB)